BAND ist eine Kryptowährung mit Fokus auf Oracle-Dienste. Das Band Protocol ist ein cross-chain Platform. Informationen aus der realen Welt werden mit Daten auf der Blockchain verbunden.

Das Band Protocol

Band Protocol (BAND) ist ein Oracle-Dienst für Smart Contracts und dApps. Ursprünglich lief BAND über die Ethereum-Blockchain, mittlerweile verfügt die Kryptowährung über eine eigene Blockchain. Die Cosmos-Blockchain wird dazu verwendet, die verschiedenen anderen Blockchains und Smart Contracts miteinander zu verbinden, um Cross-Chain-Oracle-Dienste anbieten zu können.

Smart Contracts und dApps sind Programme und Softwares, die auf Blockchains laufen. Ursprünglich wurden sie von Ethereum eingeführt. Der Gründer von Ethereum Vitalik Buterin hat gezeigt, dass man mit Kryptowährungen noch mehr machen kann, als Coins von einer Adresse zu einer anderen zu senden. Nur besteht bei Smart Contracts und dApps das Problem, dass diese auf Informationen von aussen angewiesen sind. Blockchains sind häufig in sich geschlossene System, weswegen es spezielle Dienste benötigt, welche die Informationen an die Smart Contracts und dApps senden. Hier kommen Oracle-Dienste ins Spiel.

Oracle-Dienste haben nicht nur die Aufgabe, Blockchains mit den nötigen Informationen aus der realen Welt zu versorgen, sondern diese Informationen auch zu prüfen und sicherzustellen, dass sie verlässlich sind. Zum Beispiel beim Thema Sportwetten. Ein Nutzer geht auf einer Blockchain eine Sportwette ein. Der Wetteinsatz wird in dem Smart Contract hinterlegt. Er liegt richtig und das Team, auf das er gewettet hatte, gewinnt. Nun kann der Smart Contract die Auszahlung veranlassen. Allerdings muss er noch aus einer verlässlichen Quelle die Bestätigung bekommen, dass das Team tatsächlich gewonnen hatte. Diese Aufgabe erledigen Oracle-Dienste.

Validatoren und Stakes

Eine wichtige Rolle spielen die Validatoren und der Delegated Proof of Stake. Diese haben die Aufgabe, neue Transaktionen auf der BandChain zu bestätigen und der Blockchain neue Blöcke hinzuzufügen. Dafür müssen sie eine gewisse Menge an BAND Tokens staken. Für ihre Dienste erhalten sie einen Block Reward in Form von BAND Tokens. 100 Stakeholder mit den höchsten Stakes werden dazu ausgewählt. Stakeholder mit weniger BAND können noch immer als Delegierte einen Validatoren wählen und ihm ihre BAND für den Stake zukommen lassen, damit auch sie einen Block Reward erhalten.

Token Curate Data Sources

Das Band Protocol dient als Vermittler zwischen vertrauenswürdigen Datenquellen und der Blockchain. Daten werden auf der Blockchain transparent gesammelt. Die Daten sind frei für jedem einsehe- und überprüfbar. Während andere Oracle-Blockchains mathematische Mechanismen verwenden, um vertrauenswürdige Datenquellen zu bestimmen, setzt Band Protocol auf die Community. Die Methode nennt sich „Token Curate Data Sources“ (TCD). Halter des BAND Tokens können einen Datenquellen-Contract anlegen und somit zum Datenlieferanten werden. Dafür müssen sie eine gewisse Menge des Tokens als Sicherheit einsetzen. Diese lassen sich unter anderem auch für DeFi-Projekte verwenden, etwa als Basis für Stablecoins oder dezentrale Kredite.

Der BAND Token dient auch als wirtschaftlicher Anreiz. Jedes Mal, wenn über einen Smart Contract Daten angefordert und geliefert werden, erhält der Zulieferer der Daten BAND Tokens als Belohnung. Auch die Delegierten, die für diesen Zulieferer ihren Stake bereitgestellt haben, bekommen einen kleinen Anteil als Entschädigung. Dadurch soll ein Wettbewerb zwischen den Datenlieferanten entstehen, bei dem die verlässlichsten Lieferanten belohnt werden und schädliche Akteure bestraft werden, indem sie ihre BAND verlieren.

BAND Token

BAND wird, wie bereits beschrieben, für das Staking, den Konsens-Mechanismus und als Belohnung für die Bereitstellung der Daten verwendet. Die Maximalanzahl an BAND Token liegt bei 100’000’000. Aktuell befinden sich knapp 20 % davon im Umlauf. Die Kryptowährung wurde im Zuge eines IEOs auf Binance im Jahr 2019 zum Verkauf angeboten, bei dem die Entwickler rund 5,85 Millionen US-Dollar einnehmen konnten. Davor gab es zwei ICOs.

Wer steht hinter dem Band Protocol?

Der Chef von Band Protocols ist Soravis Srinawakoon, der technische Direktor Sorwai Suriyakarn und Produktleiter Paul Nattapatsiri. Srinawakoon lernte früh Kryptowährungen und Bitcoin kennen, seine ersten BTC erhielt er bei einem Airdrop im Jahre 2014. Später entwickelte er eine Webseite für Glücksspiel basierend auf Kryptowährungen. Die Arbeit am Band Protocol startete 2017 zunächst auf Ethereum. Die Aufgabe des Dienstes war es, Krypto-Gemeinden, die auf einer Blockchain aufbauen, mit Daten zu versorgen. Die Entwicklung zum Oracle-Dienst kam zu einem späteren Zeitpunkt daszu.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here